das Berufsportfolio – warum brauche ich das ?
 

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

eine erfolgreiche Bewerbung ist die Eintrittskarte in eine qualifizierte Berufsausbildung und damit der Start in ein erfolgreiches Berufsleben. Um in deinem Wunschberuf eine Ausbildungsstelle zu finden, benötigst du vor allem die üblichen verpflichtenden Bewerbungsunterlagen:

• den Lebenslauf

• das Bewerbungsschreiben/ Anschreiben

• gute Zeugnisse


Häufig helfen auch weitere Qualifikationen und Fähigkeiten, die so nicht im Zeugnis zu finden, aber von dir während deiner Schulzeit – auch außerhalb von Schule und Unterricht – erworben wurden, einen möglichen Arbeitgeber von dir zu überzeugen.

Auf dem Arbeitsmarkt wird zunehmend Wert auf zusätzliche Qualifikationen und deren Nachweis gelegt. Sie geben häufig Aufschluss über Wertvorstellungen, Einstellungen und Motivation. Insbesondere der Nachweis sozialer Kompetenzen kann helfen, deinen zukünftigen Arbeitgeber von deiner Persönlichkeit zu überzeugen. Diese sogenannten soft skills sind bei der Fülle qualifizierter Bewerber vielleicht das Alleinstellungsmerkmal, das dir zur Ausbildungsstelle in deinem Wunschberuf verhilft.

In deiner Schulzeit wirst du zahlreiche Möglichkeiten erhalten, dich mit dem Thema Bewerbung intensiv auseinanderzusetzen. Auch die Informationen zu diesem Bereich solltest du sammeln, so dass du bei Bedarf leicht darauf zurückgreifen kannst.

Zudem soll das Berufsportfolio helfen, sich konkrete Vorstellungen von seinem Wunschberuf zu machen. Eine ernsthafte Auseinandersetzung mit den Inhalten der entsprechenden Berufe kann helfen, spätere Enttäuschungen zu vermeiden.

Letzten Endes verschafft dir das Berufsportfolio einen Überblick über Kompetenzen und Qualifikationen, die du im Laufe deiner Schuljahre erworben hast. Das Portfolio soll helfen, dich zu organisieren und Nachweise zu archivieren.

Sinnvollerweise sollte das Portfolio zu Beginn der Klassenstufe 9 begonnen werden. Zu diesem Zeitpunkt wirst du schon aufgrund des Berufspraktikums mit den grundlegenden Vorgehensweisen bei einer Bewerbung konfrontiert werden.

 

das Berufsportfolio - wie mache ich das?

Eigentlich musst du nur ein wenig Ordnung halten und Qualifikationsnachweise regelmäßig systematisch sammeln und einordnen, so dass diese später einer Bewerbung gezielt beigefügt werden können. Das Portfolio gliedert sich in neun Bereiche:

1. Unterlagen zur Berufsorientierung

2. Unterlagen zum Bewerbungsschreiben

3. Unterlagen zum Lebenslauf

4. Unterlagen zum Einstellungstest/ Assessmentcenter

5. Unterlagen zum Vorstellungsgespräch

6. Zertifikate und Qualifikationen

7. Adresssammlung von Betrieben und Ansprechpartnern

8. Adresssammlung von Beratungsstellen und Ansprechpartnern

9. Kopien bereits erarbeiteter Bewerbungen

Viele der Bescheinigungen aus dem Bereich 6 z.B. Mitarbeit in der SV, erhältst du in der Schule. Qualifikationen, die du außerhalb der Schule erworben hast, solltest du dir auf jeden Fall von der außerschulischen Einrichtung schriftlich bescheinigen lassen. Gleiches gilt für abgeleistete Praktika. Nachfolgend sind diese neun Bereiche noch einmal als Inhaltsverzeichnis mit entsprechenden Anregungen hinterlegt.

Die "Hardware" in Form eines Aktenordners mit entsprechendem Register wird dir von der Schule respektive einem Sponsor gestellt.

Beachte, dass du Zertifikate und sonstige schriftliche Nachweise pfleglich behandelt musst, d.h. du darfst sie weder knicken noch lochen. Nutze hierfür die im Ordner hinterlegten Klarsichthüllen.

Ein untergliedertes Inhaltsverzeichnis mit einer vorgegebenen Übersicht findest du im nächsten Ordner.


 

 

Stefan-Andres-Gymnasium Schweich | verwaltung@sag-schweich.de in Trägerschaft des Landkreises Trier-Saarburg